Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilung

Altersarmut bekämpfen!

Arme Rentner*innen haben eine deutlich geringere Lebenserwartung als Wohlhabende. Das ist das Ergebnis einer Studie des Rostocker Max-Planck-Institutes für demografische Entwicklung. Dazu erklärt der Spitzenkandidat der Brandenburger LINKEN zur Landtagswahl, Sebastian Walter:

Arme Rentner*innen haben eine deutlich geringere Lebenserwartung als Wohlhabende. Das ist das Ergebnis einer Studie des Rostocker Max-Planck-Institutes für demografische Entwicklung. Dazu erklärt der Spitzenkandidat der Brandenburger LINKEN zur Landtagswahl, Sebastian Walter:

"Das Ergebnis der Studie ist bezeichnend – und beschämend zugleich! Dass in einem der reichsten Länder der Erde die Lebenserwartung im Alter in diesem Maß vom Einkommen abhängt, ist nicht hinnehmbar. Die Studie zeigt deutlich, dass diese Schere sich immer weiter öffnet. Wer von niedrigen Löhnen und damit später geringen Renten seinen Lebensunterhalt bestreiten muss, stirbt im Durchschnitt fast 5 Jahre früher. Schlechte Arbeitsbedingungen, Einschränkungen in der Wohnsituation und ein geringerer Bildungsstand führen offenbar nicht nur zu weniger Lebensqualität – sondern am Ende auch zu weniger Lebenszeit. Schärfer kann sich soziale Ungleichheit nicht auswirken!

Deswegen ist es so wichtig, schon zum Start ins Leben für gerechte Bildungschancen zu sorgen und kein Kind zurückzulassen. Deswegen ist es so wichtig, von Anfang an armutsfeste Löhne in allen Bereichen sicherzustellen – und dafür ist die Politik in der Verantwortung! DIE LINKE wird deshalb weiter für eine zügige Anhebung des Vergabe-Mindestlohns und auch der Lohnuntergrenzen auf Bundesebene streiten."